Rhaner Bräustüberl

Gebäude des Rhaner Bräustüberls in Cham

...hier wird Wirtshaus-Kultur zelebriert!

Das Rhaner Bräustüberl in der Ludwigstraße 5 gilt als das Traditionswirtshaus in Cham. Das Jugendstil-Kleinod wurde 1904 von dem damals bekannten Regensburger Architekten Josef Koch (1873 bis 1934) entworfen.

Im Jahre 1936 erwarb Josef Bruckmayer aus Rhan die ehemalige Braustätte zusammen mit Mälzerei, Wirtschaftsgebäuden und der Gastwirtschaft "Zum Postbräustüberl". Es hatte damals sogar Überlegungen gegeben, den Hauptsitz der Rhaner Brauerei nach Cham in die Ludwigstraße zu verlegen. Aber die hervorragende Qualität des Brauwassers in Rhan sprach gegen einen Umzug. So wurde aus dem Postbräustüberl das "Rhaner Bräustüberl", das alle Chamer bis heute unter diesem Namen kennen.

1994 wurde die gesamte Außenhülle des Gebäudes mit seinen gestaffelten Giebeln und dem Erkerturm nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten instandgesetzt. Im Jahr 2001 wurde auch die Inneneinrichtung von Gastlokal und Nebenzimmer- "Josefi-Stüberl", eine bemalte Wandvertäfelung und sehr aufwendige, handgearbeitete Glas-Türfüllungen, die allesamt auch vom Architekten Koch entworfen wurden, einer grundlegenden Sanierung unterzogen. Die Bleiverglasungen der großen Trennwand zwischen Gastlokal und Nebenzimmer, sowie die Türen zu Windfang und Flur wurden von der Glasmalerei Josef Frank, Regensburg, vormals Hofglasmalerei Georg Schneider, restauriert. Neben der großartigen handwerklichen Leistung des Künstlers ist hier insbesondere das Problem der Beschaffung der Gläser hervorzuheben: um dem ursprünglichen Original vergleichbare Farbtöne und Strukturen zu erhalten, mussten die Gläser aus Amerika beschafft werden, da in Europa entsprechende Qualitäten nicht (mehr) erhältlich sind.

Im Sommer 2009 wurde das gesamte Erdgeschoss erneut denkmalpflegerisch renoviert.

Seit Winter 2009, hat ein junges Gastwirts-Ehepaar das Bräustüberl übernommen und sich in Cham bereits bestens eingeführt:

Benedikt und Olivia Hierl sehen im Rhaner Bräustüberl die besondere Gelegenheit, bayrische Wirtshauskultur zu bewahren und auch in Zukunft weiter zu pflegen. Die vielen Stammtische, Gruppen und Freunde des Chamer Traditionswirtshauses, freuen sich, dass ein junges Fach-Ehepaar das Ambiente und den Flair des einzigen Jugendstil-Gasthauses in Cham mit neuen Ideen und viel neuem Schwung bereichert.

Die Hierls haben sich in den vergangenen Jahren bereits einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Viele Auszeichnungen und Wettbewerbe konnten sie mit ihrer bayerischen Küche schon gewinnen, wie zum Beispiel den 1. Platz in der ganzen Oberpfalz in der Kategorie „Preis-Leistung“ in der Zeitschrift "Zu Tisch" - Gastro-Guide. Damit ist auch das Anliegen der Hierls am besten umschrieben: mit möglichst gutem Preis-Leistungs-Verhältnis alle Gäste mit ihrer regionalen, phantasievollen Frischeküche zu verwöhnen, sowohl die Freunde traditioneller bayerischer Spezialitäten, als auch solche, die ausgefallene Leckerbissen suchen.

Benedikt und Olivia Hierl sind unter der Bräustüberl-Nummer 09971-7009 erreichbar und bemüht, die Wünsche aller Gäste zu erfüllen.